Schlagwort-Archive: Exhibitionismus

The Conventional Exhibition

Endlich Kaffeepause!
Zwar waren die Vorträge dieser Tagung recht interessant, aber dennoch hatte sich der Nachmittag dahingeschleppt.
Vielleicht war ich die Treppe des Hörsaals etwas hastig hinaufgeeilt. Jedenfalls stolperte ich, und fiel genau gegen einen Mann, der eben aus den Sitzbänken herausgetreten war.

„Hoppla“, meinte er, und fing mich auf.
„Ups, sorry“, erwiderte ich, „ich hätte besser aufpassen sollen.“
In seinem Schritt fühlte ich eine harte Ausbeulung. Ihm musste das wohl auch bewusst gewesen sein, denn er griff grinsend in seine Hosentasche, zog sein Handy heraus, und erklärte: „Das ist nur mein Handy.“
„Schade“, lachte ich, zwinkerte ihm noch zu, und setzte dann meinen Weg nach oben fort.

Nach einigem Schlangestehen hatte ich endlich einen Kaffee und ein Stück Kuchen ergattert. Ich fand etwas abseits noch einen Sitzplatz, an dem ich in Ruhe essen und trinken konnte.

„Haben Sie die Ausstellung im Untergeschoss schon gesehen?“, ertönte unerwartet eine männliche Stimme von der Seite. Ich blickte hoch. Der Mann, mit dem ich zusammengestoßen war, war zu mir getreten.
„Nein. Ich wusste gar nicht, dass da eine Ausstellung ist.“
„Sie ist auch nicht groß. Trotzdem interessant. Kommen Sie, ich führe Sie hin.“
Mit meinem Kaffee und Kuchen war ich fertig. So suchte ich noch einen Platz, um das leere Kaffeegedeck abzustellen, und folgte ihm dann.

Wir liefen durch mehrere Gänge, dann eine Treppe hinunter, noch ein paar weitere Gänge. Schließlich kamen wir zu einigen Schaukästen, die mit unterschiedlichen Exponaten gefüllt waren.
Niemand sonst war hier zu sehen. Offenbar wusste kaum jemand von dieser Ausstellung.
Wir betrachteten die einzelnen Exponaten, mit denen er sich sehr gut auszukennen schien, denn er zeigte immer wieder auf ein anderes, und erzählte Einzelheiten dazu.

Als er erneut auf ein bestimmtes Ausstellungsstück deutete, streifte seine Hand zufällig meine Hüfte.
Ich schaute zu ihm hoch und lächelte.
Er zog mich plötzlich mit beiden Händen an sich. „Diesmal ist es nicht das Handy“, murmelte er, bevor er begann, meinen Hals zu küssen.
Er zog meine Bluse aus dem Rocksaum, und tastete sich nach oben vor. Dabei drängte er mich in eine Ecke des Raumes, die von einer Seite durch einen Schaukasten, und von einer anderen durch eine große Zimmerpflanze sichtgeschützt war.

Ich machte mich am Reißverschluss seiner Hose zu schaffen, öffnete dann auch seinen Gürtel und den Knopf.
Zusammen streiften wir seine Hosen nach unten. Ich musste meinen Rock nur etwas nach oben raffen.

Während ich an der Wand lehnte, stieß er zunehmend heftig in mich hinein. Ich schloss meine Augen, um mich nur dem Genuss an der sich ins Unermessliche steigernden Lust hinzugegeben.
Seine Stöße wurden noch stärker und schneller, und ich konnte mein Stöhnen nicht mehr unterdrücken.

Als ich zwischendurch meine Augen öffnete, traf mein Blick durch die Glasvitrine hindurch auf ein weiteres Augenpaar.
Ich muss unwillkürlich aufgehört haben, mein Becken zu schwingen, denn auch mein Lover hielt inne, und entdeckte den Zuschauer.
Dieser hatte sich bereits entblößt und stand sich reibend hinter der Vitrine.
Es erregte mich noch mehr, einen Zuschauer zu haben, und ich machte eine einladende Handbewegung. Tatsächlich kam er näher, während wir wieder unseren ursprünglichen Rhythmus aufgenommen hatten.

Nach einem besonders tiefen Stoß sackte mein Lover in sich zusammen, lehnte sich dann einen Augenblick an mich, bevor er sich zurückzog.

Ich sah zu unserem Zuschauer. Sein bestes Stück hatte ein beachtliches Format, das ich so gerne in mir gespürt hätte. In meinem Unterleib zog es gierig.
Also wandte ich mich lächelnd ihm zu. Er verstand auch sofort, und kam näher, um in mein Innerstes einzudringen.
Im ersten Moment nahm es mir den Atem, doch schnell fanden wir unseren eigenen, sich beschleunigenden Rhythmus.

Meine Erregung steigerte sich weiter. An der Wand lehnend, wand ich mich stöhnend. Ich war fast besinnungslos, als ich schließlich unausweichlich den Höhepunkt erreichte. Kurz danach kam es auch ihm.
Einen Moment lang noch blieben wir so stehen.

„Danke – das war toll“, meinte er schließlich, noch leicht atemlos.
„Gerne doch“, erwiderte ich, „mir hat’s auch Spaß gemacht.“

Ich steckte meine Bluse wieder in den Rockbund und zog meine halterlosen Strümpfe zurecht.
Schweigend liefen wir durch die Gänge zurück zum Hörsaal. Inzwischen war die Kaffeepause schon längst beendet. Sonst bin ja immer pünktlich. Diesmal nahm ich meinen Platz verspätet wieder ein.
Die beiden Männer, mit denen ich mich vergnügt hatte, sah ich später nur noch flüchtig.

Werbeanzeigen

Online

Ich kenne Heiner gut genug, um zu wissen, dass man ihm nicht immer trauen kann. Aber im Bett ist er nahezu genial, so dass wir uns wieder einmal getroffen hatten, um uns gemeinsam einen Nachmittag lang zu vergnügen.

Schon öfters hatten wir leichte Fesselspiele praktiziert, so dass ich mir auch diesmal nichts dabei dachte, als er mich auf dem Rücken liegend auf dem Bett fixierte. Meine Hände und Füße waren dabei jeweils an einen Bettpfosten gebunden.

Ich war splitternackt und bereit.

Heiner hatte sich zwar ebenfalls bis auf seine Boxershorts ausgezogen, aber statt zu mir aufs Bett zu kommen, verließ er kurz den Raum. Er kam wieder zurück mit seinem Notebook und einem kleinen Kästchen. Er schloss das Notebook an, und ließ es hoch fahren.

„Hey, was ist los? Wo bleibst du? Was hast du noch vor?“

„Einen Moment noch, Baby, ich bin gleich soweit. Ich muss noch die Webcam einstellen.“

„Eine Webcam?“

„Du weißt schon. Dann können alle meine Freunde uns zusehen.“

„Was?? Spinnst du jetzt?“

Er lachte: „Warum sollen nicht auch die Zuschauer etwas Spaß haben?“

„Mach mich sofort los! Das war nicht abgesprochen.“

Er schüttelte den Kopf. „Einen Moment noch. Ich verschicke nur noch schnell den Link.“

„Mach mich los, du Mistkerl!“ Ich riss an den Fesseln, aber das hatte natürlich keine Wirkung.

Völlig unbeeindruckt holte Heiner stattdessen einen kapitalen Dildo aus der Tasche. „Fangen wir damit an“, meinte er, warf einen kurzen Blick auf das Notebookdisplay und fuhr fort: „Sieh an, schon drei Zuschauer online. Dabei ist noch gar nichts passiert.“

Ich hatte mich mittlerweile mit meinem Schicksal abgefunden. Ein bisschen erregte mich der Gedanke sogar, dass fremde Augen mich beobachteten, und ich spürte bereits ein angenehmes Ziehen im Unterleib.

Heiner setzte sich neben mich aufs Bett und strich langsam über meine Brüste. Dann schob er seine Hand weiter über meinen Bauch nach unten. Er fuhr mit den Fingern durch meine Locken wie mit einem Kamm. Vorsichtig öffnete er meine Spalte und setzte den Dildo an. Er schob ihn zunächst nur bis etwa zur Hälfte hinein, um ihn gleich wieder herauszuziehen. Das wiederholte er mehrmals. Jedesmal drang der Dildo ein Stück tiefer in mich ein, bis er schließlich bis zum Anschlag in mich hineinglitt.

Heiner erhöhte die Geschwindigkeit. Der Dildo dehnte mich und fühlte sich hart und riesengroß in mir an. Meine Erregung stieg an und wurde immer stärker. Als ich kurz vor dem Kommen war, zog Heiner den Dildo plötzlich ohne Vorwarnung heraus.

Ich konnte einen Laut der Enttäuschung nicht unterdrücken.

„Gleich geht’s weiter, Baby. Aber wir wollen unseren Zuschauern doch auch etwas bieten. Jetzt sehen uns schon 17 zu.“

Er legte den Dildo zur Seite und wandte sich wieder meinen Brüsten zu. Die Mamillen standen so steif ab, dass er sie wie ein Stehaufmännchen immer wieder umbog, um sie dann zurückschnalzen zu lassen. „Schade, dass die Webcam das nicht genug auflösen kann.“

Er beugte sich über meine eine Brust, und begann, sie mit der Zunge zu umspielen. Dann saugte er die Brust soweit ein, wie es möglich war. Mit einer Hand knetete er meine andere Brust.

Er ließ los und raunte mir ins Ohr: „Denk immer daran, sie schauen dir zu. Jetzt sind es schon 22. Und sie wollen dich alle haben. Aber nur ich kann mit dir machen, was ich will. Sie sehen dich zwar, aber sie müssen sich selbst einen herunterholen.“

Ich atmete schwer. Der Gedanke an zig Augen, die mich in meiner Geilheit sahen, erregte mich fast noch mehr als Heiner, der begonnen hatte, mich zwischen meinen gespreizten Beinen zu streicheln und zu reiben.

Ich musste immer mehr stöhnen, als Heiner fortfuhr, mich mit seinen geschickten Fingern zu befriedigen. Das Ziehen in meinem Beckenboden war so stark geworden, dass ich versuchte, den fordernden Fingern zu entkommen. Mein Körper bäumte sich auf, aber die Fesseln ließen nicht viel Spielraum.

Heiner drückte jetzt mein Becken mit beiden Händen fest auf die Unterlage, und drückte sein Gesicht zwischen meine Beine. Dann setzte er seine Zunge ein, um meine empfindlichsten Stellen zu umspielen. Abwechseln leckte und saugte er an mir, bis es plötzlich wie eine Urgewalt aus mir herausbrach. Sekundenlang zuckte mein Körper unkontrolliert und laute Schreie entwichen mir, bis ich schließlich völlig erschöpft zurücksank.

Heiner hatte sich aufgesetzt. Wieder blickte er auf das Notebook. „29 Zuschauer. Nicht schlecht. Jetzt gibt es eine kleine Erholungspause.“

Schon hatte er den Dildo wieder angesetzt und eingeführt. Er zog seine Boxershorts aus und legte sich zunächst seitlich zu mir auf das Bett. Dann drehte er sich halb auf mich und schob mir auch noch seinen steifen Lustbringer hinein. Mit langsamen Stößen steigerte er wieder meine Erregung. Er musste dabei auch den Dildo festhalten, der dazu neigte, wieder herauszurutschen. Ich spürte ein ziemliches Spannen, aber es war mir nicht unangenehm.

Ich war nicht mehr so stark erregt, aber genoss seine tiefen und harten Stöße.

Unvermittelt hörte er auf.

„Was ist?“, flüsterte ich erstaunt und enttäuscht.

„Du hattest jetzt genug Spaß“, damit löste er erst die Fuß- und dann die Handfesseln. „Jetzt bin ich mal dran. Ich hoffe, du revanchierst dich angemessen.“

Er legte sich entspannt auf dem Rücken. Seine Erektion war immer noch beeindruckend. Ich setzte mich rittlings auf ihn, mit dem Rücken zur Webcam, nahm seinen harten Penis erst in die Hand und ließ mich dann einfach darauf nieder, so dass er in mich eindrang.

Langsam begann ich mich zu erheben, um mich dann gleich wieder herabfallen zu lassen. Das wiederholte ich mehrmals. Mir gefiel das Gefühl, das das Herabfallenlassen in mir auslöste. Ich bewegte mich auf und ab, und meine Erregung steigerte sich wieder in extreme Höhen. Heiner hob die Hände und umfasste mich an der Taille. Dann ließ er seine Hände hochwandern bis zu meinen Brüsten. Als er die Warzen zwischen den Fingern drückte, ergriff mich wieder eine unbeschreibliche Geilheit und ich kam erneut, so dass ich kaum zur Kenntnis nahm, dass Heiner sich ebenfalls aufbäumte, und sich in mich ergoss.

Erschöpft ließ ich meinen Oberkörper nach vorn sinken. Auch Heiner war befriedigt. „Wenn du mich auflässt, baue ich die Webcam wieder ab.“

Gerne wäre ich noch etwas auf ihm liegengeblieben. So aber ließ ich mich auf die Seite kippen. Heiner stand sofort auf und ging zum Notebook. „34 Zuschauer sind noch online. Maximal waren es 42. Ob wir das das nächste Mal noch steigern können?“

„Ganz bestimmt“, antwortete ich entspannt lächelnd, „was könnte spannender sein?“

 

Auch diese Story hatte ich bereits am 6. April 2013 im Dirty-Writing-Blog veröffentlicht.

Die nächste Geschichte wird neu sein. Versprochen.